Willkommen beim NABU Nördliches Markgräflerland

(ehemals NABU Müllheim)

Hier erfahren Sie mehr über unsere Aktivitäten und Projekte in unserer Region.

 

Wir bieten auch naturkundliche Exkursionen an, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür kennen zu lernen. Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen!

  

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier im Nördlichen Markgräflerland aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren monatlichen Treffen vorbei. Weitere Informationen erhalten Sie beim Vorstand oder indem Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.

Aufgrund der Corona-Pandemie fallen das Erntedankvesper im September und der nächste NABU-Treff im Oktober aus!

2 junge Steinkäuze bei der Beringung (Foto E. Erler)

Der Steinkauz ist wieder da

Der NABU Nördliches Markgräflerland hat vor etwa 10 Jahren im Rahmen des Erhalts von Streuobstwiesen ein Projekt zur Wiederansiedlung des Steinkauzes im Markgräflerland gestartet. Koordinator Helmut Mett hat mit seinem Team inzwischen mehr als 120 Steinkauzröhren verteilt in der Region aufgehängt, und vor 4 Jahren gab es die erste erfolgreiche Steinkauzbrut. Es kamen jedes Jahr weitere Bruten hinzu, und dieses Jahr war mit 12 Bruten in der Region der bisherige Rekord.

Insgesamt 27 Jungvögel konnten bei 8 erfolgreichen Bruten im Gebiet zwischen Hartheim und Müllheim-Feldberg beringt werden. Es gibt viele Gründe für das Verlassen von Bruten, der häufigste ist der Verlust eines Altvogels, z.B. durch den Waldkauz oder andere große Greifvögel. Die Grenze nach Frankreich ist für Steinkäuze offensichtlich trotz Corona offen: Ein Steinkauz-Weibchen war aus dem Nordelsass zu uns ins Markgräflerland gekommen. Offensichtlich erfolgen nicht alle Steinkauzbruten in betreuten Brutröhren, da auch dieses Jahr wieder 4 unberingte Altvögel neu beringt wurden.

 

Der Nabu dankt den Landbesitzern für deren Einverständnis und den Helfern für ihre übers Jahr verteilten Einsätze zum Erhalt des Steinkauzes.